Oceans 8

Oder: Wie Hollywood es mal fast geschafft hätte, einen perfekten Genderflip-Film zu drehen.

Inhalt

Also einfach Oceans x, bloß mit weniger Personal, und dafür aber Frauen. Also ein Frauenfilm. Und von diversen Versuchen, eine gendergeflippte Version einer bekannten Reihe zu machen, ist der mMn die beste. Debbie Ocean (Sandra Bullock) ist die Schwester von Danny Ocean, die aus dem Gefängnis kommt und DEN Plan hat. Danny Ocean ist angeblich tot, aber das glaube ich nicht. Erstens hätte man den Tod eines recht wichtigen Charas der Reihe besser erklärt als „gar nicht“ (ist er ermordet worden, hatte er einen Unfall, gibt es unterschiedliche Vermutungen dazu?) und zweitens, so, wie sich Debby verhält, dass ist nicht Sandra Bullock, die Trauer schauspielert, sondern Sandra Bullock, die Debbie Ocean schauspielert, die ihrerseits Trauer schauspielert. Danny Ocean hat die Mittel und Wege, und möglicherweise auch Gründe, den eigenen Tod vorzutäuschen, und Debbie könnte das wissen oder vermuten, aber als gute Schwester spielt sie mit, um ihn nicht die Tour zu vermasseln. (So kann man, so man will, George Clooney in Oceans 9 auftauchen lassen, hat aber einen Grund, warum er hier nicht vorkommt.)

Jedenfalls, sie sammelt ein rein weibliches Team, um einen perfekten Diebstahl zu begehen.

Und der Film wäre eigentlich deshalb perfekt, weil die Frauen genau dasselbe machen wie die Männer in den anderen Oceans-Filmen. Und da da Frauen nicht als dumm und/oder böse dargestellt werden, wird das in Oceans 8 auch nicht mit Männern gemacht, die zwar nicht schlau genug sind, den Plan zu vereiteln, aber auch nicht ungewöhnlich dumm. Ok, ein Mann ist offenbar hauptsächlich deshalb „böse“, weil er der Ex ist, aber nunja: das ist wohl eher eine „realistische Schwäche“ und kein Männerbashing.

Die Frauen sind alles keine Universal-Genies, sondern jede kann genau die eine Sache besonders gut, für die man sie ausgewählt hat, und sind ansonsten völlig „normal“ – wie in der Männer-Vorlage. Insbesondere, weil der Charme ja ist, dass das Ocean-Team ohne Gewalt ans Ziel kommt, kommt nichts vor, wo Testosteron und Muskeln wichtig werden. Und dass umgekehrt irgendeine „weibliche Reize“ einsetzt, kam im Film eigentlich auch nicht vor.

Also können im Kontext dieses Filmes Frauen alles, was Männer können, und umgekehrt, Männer werden nicht übertrieben schlechtgemacht, um das Verhalten von Frauen zu rechtfertigen, Männer werden nicht dumm gemacht, um Frauen schlau aussehen zu lassen, und es ist tatsächlich noch nicht einmal als „Emanzipation“ inszeniert, dass da nur Frauen im Team sind. (Wenn jemand einwendet, dass das alles etwas unrealistisch ist: ja, aber das sind die anderen Oceans-Filme ja auch. All die genialen Meisterpläne, die alle an genau einer Unwägbarkeit scheitern könnten, es aber nie tun…)

Also eigentlich der perfekte Genderflippfilm, aber dann wird das ganze völlig an die Wand gefahren, da enthüllt wird, dass ein (männliches) Mitglied des Oceans-11-Teams als Hilfsarbeiter eingesetzt wurde, um die Ausbeute von Ocean’s 8 signifikant zu erhöhen…

Dass es in solchen Filmen solche Twists gibt, weil erstens nicht alle Figuren alles wissen sollten, und daher das Publikum auch nicht, weil zweitens ein Haufen von Dieben und Betrügern nicht notwendigerweise die zuverlässigsten aller Erzähler sind, und weil drittens so das Publikum auch mehr Spannung hat, ist mir schon klar, aber dieser Twist hat so – völlig unnötigerweise – die ganze Frauenpower-Botschaft unterlaufen. Wie so eine Show mit rein weiblichen Auftritten, aber männlichen Bühnenbaueren und Beleuchtern…

Also, entweder hätte die Hilfskraft eine Frau sein sollen – wie meinetwegen die netten älteren Damen, die die Team-Hehlerin zur Geldwäsche einsetzte – oder, SCHOCK, am Ende taucht doch noch Danny Ocean auf. Der für genau den Job im Film (s. Inhalt) vllt. nicht optimal geeignet ist, aber dann hätte man den Teil irgendwie anders lösen müssen. Ansonsten wäre ich eher für eine weibliche Hilfskraft. Vor allem, weil das Publikum die ganze Zeit mitzählt: Wer ist denn die Achte, wo der Film doch nicht Ocean’s 7 heißt? Und dann: „Achsoo, DIE ist Nr. 8!“ Aber dann: doch nicht die, sondern die bis dato unbekannte Hilfskraft! Hachja…

2 Gedanken zu “Oceans 8

  1. Nicht zu vergessen, das Diebesgut:

    Die Frauen stehlen UND zerstören Kulturschätze (Größenordnung Grünes Gewölbe), während die Ocean’s 11 Geld von einem fiesen Casino-Boss klauen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s