Ihhh, ein Männerschampoo: Nachtrag

Erinnert sich noch jemand an die Geschichte?

Jedenfalls hat mir die Mutter des Mädchens mittlerweile bestätigt, dass das die pädagogisch richtige Reaktion war; inzwischen sei die Kurze nicht mehr so pingelig, aber damals war das schon ok.

Und außerdem sei in Frauenschampoos dasselbe drin wie in Männerschampoos, aber die Dinger sind trotzdem teurer, weil Frauen viel mehr Geld für sowas ausgeben.

Was zwar sein kann, aber andererseits, wenn man zugleich viel mehr Haare hat, braucht man auch mehr von dem Zeug.

Von derselben Frau gibt es nämlich auch folgenden Dialog:

„Mycroft, hast Du eine Bürste?“

„Ja, natürlich!“

„Wieso natürlich? [Späterer Vater von ‚Ihh, ein Männershampoo‘] hat keine.“

„… – … – … – liegt auf dem Badezimmerschrank.“

Opa hatte übrigens sein ganzes Leben volles Haar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s