Ex und hopp

Hierzu.

DER MYTHOS DER VERRÜCKTEN EX

Ja, wenn Beziehungen in die Brüche gehen, ist das immer viel harmonischer als die Beziehung war. Deshalb ist es ein Mythos, dass Exfreundinnen irgendwas anderes als nett sein können.

Absurd, fabriziert, denunzierend, übergriffig: Die Rollen, die Frauen im Patriarchat zugewiesen werden, haben oftmals nichts mit der Realität zu tun

Wer kennt es nicht – meine Ex hat das Memo vllt. nicht bekommen, aber wenn eine Beziehung endet, kriegt die Frau am hinterher ein Einschreiben, worin sie erfährt, welche Rolle ihr zugewiesen wurde. Verrückte Ex ist der Standard, denn wenn das Patriarchat EINES will, dann, dass Männer von ihren Exfreundinnen oder -frauen tyrannisiert werden. Das stärkt den Charakter. (Bei lesbischen Paaren müssen manchmal beide verrückt werden. So will es das Gesetz.)

und sind darauf ausgelegt, dass sich nichts verändert und niemand gegen den Status Quo rebelliert.

Non sequitur: Das Ende eine Beziehung IST eine Änderung des Status Quo. Und verrückte Exen(m/w/d) sind auch irgendwie rebellisch. Was für einen Quatschen bin ich lesend?

Einige haben wir euch an dieser Stelle schon vorgestellt. Da wäre die Familienzerstörerin,

Wenn das Patriarchat irgendwelche Familien zerstören will, tut es das schon selber, danke.

 Die Hexe, die als Frau über so viel Wissen, Macht oder Besitz verfügt, dass Männer sie fiktiver Verbrechen bezichtigen

Entweder, sie ist keine Hexe oder die Hexerei ist nicht fiktiv. Aber ja, es ist nie vorgekommen, dass Frauen andere Frauen wegen Hexerei angeschwärzt haben. Oder als Familienzerstörerin. Oder schlecht über die Ex von ihrem Mann geredet haben. NIE!

Die Schlampe, über die Mann sagen und mit der Mann machen darf, was Mann will.

DAS ist tatsächlich eine Rolle, die das Patriarchat von Frauen erwartet. Dummerweise ist es auch eine häufige Beschimpfung unter Frauen, also wen schert’s?

Und natürlich die pathologische Frau, der Mann irgendeine obskure Krankheit andichtet

Ach, bitteschön.

Die verrückte Ex-Freundin oder Ex-Frau ist eine Figur, derer sich vor allem heterosexuelle Männer gerne im Rückblick auf ihre vergangenen Beziehungen bedienen, um Spuren eigenen Fehlverhalten zu verwischen

Weil Schwule so selten Exfrauen haben, vllt.? Ein Artefakkt der Messung. Ansonsten hat Mockridge nicht gesagt, dass seine Ex „verrückt“ sei und von einer „toxischen“ Beziehung gesprochen – kein Mensch ist toxisch, aber ich verstehe das so, dass beide „Schuld“ haben. Boateng hat tatsächlich das Verhalten seiner Ex kritisiert, das sie VOR der Trennung angeblich an den Tag legte. Ist aber schon jenseits vor „er vs. sie“, sondern bei „Medien vs. Privatsphäre“.

Die verrückte Ex-Freundin war in den Augen dieser Männer damals echt krass. Sie hat sich die Beziehung mit ihm irgendwie erschlichen, das wollte der gar nicht.

Das ist ja keine verrückte Ex. Das ist eine verrückte Freundin. Eine verrückte Ex ist eine Ex, die NACH der Trennung „verrückt“ wird. Dass nicht jede angebliche verrückte Ex tatsächlich verrückt oder sonstwie sonderbar ist, ist klar, aber die Differenzierung ist wichtig.

Die Sachen, die angeblich verrückte Ex-Freundinnen machen, sind bei näherer Betrachtung gar nicht so abwegig. Sie entsprechen vielmehr der Art und Weise wie wir romantische Liebe erzählen. Nur, dass das bei Männern ganz anders bewertet wird als bei Frauen.

Ob man Boateng dazu „erpressen“ kann, ihn zum Freund zu haben, ist eine Fragestellung für sich. Wenn das so passiert wäre, wäre es vllt. nicht eigentlich „abwegig“, aber unmoralisch. Ein Mann, der einer Frau regelmäßigen Sex abnötigt, um die Geschlechtertauschprobe anzuwenden? Aber wenn „Ihr“ romantische Liebe so erzählt, ist es eben falsch.

Hierzu

Wenn ne Frau in Filmen creepy Stalkergesten macht, ist sie die verrückte Exfreundin/Stalkerin… wenn es ein Mann macht, isses ne romantische Komödie.

Ich gucke keine romantische Komödien. Zum Glück, denn die sind sexistischer Müll. Aber es gibt Filme, in denen Frauen als creepy Exfreundin bzw. Stalkerin dargestellt werden? Also negativ? Okeee…

Frauen werden auch gerne dann als verrückte Ex-Freundin bezeichnet, wenn es darum geht, einer neuen Partnerin oder einer Frau mit der Mann gleichzeitig etwas am Laufen hat, den Informationsweg zum eigenen Fehlverhalten zu versperren

Ok, liebe Frauen. Wie viele von Euch würden gerne mit der früheren Freundin/Frau Eures Partners sprechen, insbesondere, wenn Ihr sie gar nicht kennt? Wie viele von Euch würden den Kontakt aktiv suchen, auch oder gerade, wenn Euer Partner das nicht gut findet? Wie viele umgekehrt würden gerne mit der „Neuen“ von Eurem Ex reden? Was genau würdet Ihr ihr dann sagen wollen? Bonusfrage: Euer neuer Freund nimmt Kontakt zu Eurem Ex auf – findet Ihr das gut?

“Rede nicht mit der, die ist verrückt” meint dann tatsächlich “Rede nicht mit der, die weiß Sachen über mich, von denen ich nicht will, dass du sie erfährst.”

Jaaaa, richtig woke Männer, die voll feministisch und antisexistisch sind, wollen, dass ihre „Neue“ ihre Ex(en) kennen lernt. Weil die ihm so ein tolles Zeugnis ausstellt oder so. Bestimmt.

Ex-Partnerinnen als verrückt zu bezeichnen, ist also eine Möglichkeit der Kontaktunterbindung und des Erzwingens von Schweigen.

Mockridge hat den Namen seiner Ex nicht genannt, soweit ich das mitbekommen habe. Boateng wohl schon, bzw., der Name ist auch allgemein bekannt. In beiden Fällen ging es aber NICHT darum, dass Frauen, die sich prinzipiell für Mockridge oder Boateng interessierten und gerne die neue Freundin würden, keinen Kontakt zur Ex nehmen. „Ja, Du, der Luke ist doch wieder zu haben, oder?“ – „Ja, der kann mir gestohlen bleiben, wieso?“ – „Wie ist der denn privat so?“ – „Zum Kotzen!“ Jeder halbwegs empathische oder logisch denkende Mensch kann sich denken, dass ein Mann nicht unbedingt die allerhöchste Meinung von seiner Exfreundin hat. Umgekehrt ist eine Frau auch etwas befangen, was den Exfreund betrifft. Also warum ausgerechnet DIE Fragen?

Es ist das Beseitigen einer Zeugin, deren Charakter diskreditiert wird, bevor sie überhaupt auch nur eine Aussage machen konnte.

Wenn das Wording das schon als Verbrechen främt, ok, aber das ergibt umso weniger Sinn. Weder Polizei und Staatsanwaltschaft noch die Presse würden von eine Befragung Abstand nehmen, nur weil ein Beschuldigter oder sonstwie parteilich Voreingenommener die jeweilige Person als unglaubwürdig bezeichnet. Pinkstinks weiß nicht, wie Ermittlungsarbeit funktioniert ODER Journalismus. Gut, dass die beruflich ganz was anderes machen.

 Männer, die ihren Ex-Partnerinnen gegenüber gewalttätig geworden sind, beleumunden sie übel, um den eigenen Ruf reinzuwaschen und die Konsequenzen ihrer Taten nicht zu spüren zu bekommen.

Das mag vorkommen, aber der Umkehrschluss, dass ein Mann, der seine Ex-Partnerin übel beleumundet, gewalttätig wurde, ist trotzdem falsch. Nebenbei ist es eine Verschwörungstheorie, dass Männer auf diese Weise straffrei blieben. Manche bleiben straffrei, weil sie nichts gemacht haben, manche, weil es keine Beweise (mehr) gibt. Strafrecht und Unschuldsvermutung und lauter so herrliche Errungenschaften. Das war tatsächlich das Problem bei den Hexenprozessen – Abschaffung der Unschuldsvermutung und Umkehrung der Beweislast.

Ist die Welt wirklich voller verrückter Ex-Freundinnen, die Männern das Leben zur Hölle machen, oder müssen Frauen nicht vielmehr Angst vor gewalttätigen Männern haben, die ihre Taten anschließend versuchen zu verschleiern?

Das eine schließt das andere ja nicht aus. Davon abgesehen sagen Mockridge, Boateng und eigentlich auch sonst keiner, dass Exfreundinnen immer oder häufig „verrückt“ seien. Sie beziehen sich, zu Recht oder Unrecht, auf bestimmte Individuen.

Tatsächlich ist das längst keine Frage mehr, weil die Antwort darauf jeden Tag erfolgt.

Achja, wenn ich vom Ex meiner Freundin ermordet werde, ist das ja ein Femizid.

Und deshalb ist der Spruch “Du bist nicht wie andere Frauen” auch kein Kompliment, sondern eine unbeabsichtigte Warnung, die Frauen ernst nehmen sollten.

Woke Männer, die antisexistisch und profeministisch sind, sagen jeder Frau: „Du bist wie andere Frauen!“ Als Zeichen Ihrer Wertschätzung, und weil man mit Feministen bekanntlich den besten Sex hat. Auch, wenn der eine immer mit dem falschen Namen anspricht.

Männer, die auf Frauen stehen, die nicht wie alle anderen Frauen sind, haben ein ernsthaftes Problem mit allen Frauen.

Eigentlich nur mit allen anderen Frauen. Eine Frau, die schlauer ist als andere Frauen? Größer? Sportlicher? Reicher? Ja, dann steht der Mann nicht auf dumme, kleine, unsportliche oder arme Frauen. Kann man doof finden, aber Attraktivität ist keine Entscheidung.

Und über kurz oder lang wird das auch die Frau zu spüren bekommen, die “nicht so ist wie all die anderen”.

Eigentlich nur, wenn sie doch so ist wie „alle anderen“ Frauen. Fairerweise muss man dazu sagen, dass Komplimente nicht unbedingt wahrheitsgemäß sind.

Drei Dinge bleiben Männern zu sagen, die angeblich oder tatsächlich mit verrückten Ex-Freundinnen zusammen waren:

Eigentlich zu Männern, die mit tatsächlich verrückten Frauen aktuell zusammen sind, hinterher ist das zu spät, und wenn die „Verrücktheit“ bloß behauptet oder angeblich ist, ist es eh‘ egal. Wörter haben Bedeutung.

Wenn deine Ex-Freundin dich tatsächlich mit übergriffigem Verhalten belästigt, gewalttätig ist und dir Angst macht, dann hol dir Hilfe.

Ja, weil man Männern in solchen Situationen viel eher glaubt als Frauen. M-hm. Wo geht man da hin? Zur Polizei? Ins Männerhaus? WO?

Das ist kein Stoff für Anekdoten vor Freunden oder einer neuen potenziellen Partnerin, sondern ein echtes Problem.

Ach, so viele Unterstellungen. Die ganze „Feminimus-hilft-auch-Männern“-Rhetorik. Freunde und Freundin sind die Menschen, die einem das am ehsten Glauben.

Wenn deine Ex-Freundin wirklich ein Mental Health Problem hätte, würdest du nicht so abfällig über sie reden.

Da werdet Ihr gerade Opfer Eures eigenen Främings. Es wird sicher vorkommen, aber das Männer explizit sagen, ihre Freundin oder Exfreundin hätte eine Psychose, Neurose oder ähnliches, ist eher nicht die Aussage. Eher wird ihr böse Absicht unterstellt. Was leider auch zu der Situation führt, wo die Frau tatsächlich eine ernsthafte Geisteskrankheit HAT, aber er abfällig über sie spricht.

 Du würdest ihr Verhalten nicht dazu benutzen, um sie lächerlich zu machen und dich selbst aufzuwerten.

Nein, nur um mich zu rechtfertigen, warum ich Schluss gemacht habe. D’oh.

Wenn alle deine vorangegangenen Beziehungen mit verrückten Ex-Freundinnen waren, dann bist vermutlich du das Problem.

Okeee, sowohl Boateng als auch Mockridge berichten von genau einer Ex-Freundin, die in der hinsicht „problematisch“ war. Natürlich sind Fußballer und Komiker alle in Wahrheit selber Psychos. Oder aus dem „wenn“ müsste ein „Falls“ werden. Wörter, so wichtig.

Vor 20 Jahren schrieb die feministische Autorin bell hooks in Alles Über Liebe, dass Männer in Beziehungen dazu neigen, Frauen ein falsches Selbst von sich zu präsentieren, um ihre Macht über sie zu behalten.

Ja, und wozu neigen Frauen in Beziehungen? Alle Männer sind gleich.

Dieses Vortäuschen kostet sie die Fähigkeit, authentisch zu lieben und geliebt zu werden.

Alle Männer sind gleichermaßen psychotisch.

Frauen, die darauf irgendwann mit starken Gefühlen reagieren, wütend werden, traurig sind, Antworten verlangen und laut schreien, sind womöglich gar nicht verrückt.

Liebe ist also kein starkes Gefühl? Aber hey, von „Suche Dir Hilfe“ bis „Selber Schuld“ in einem einzigen Absatz.

Vielleicht wurden sie einfach nur verletzt und getäuscht.

Männer können nicht verletzt oder getäuscht werden, weil Männer keine Gefühle haben, die man verletzen können, und keine Erwartungen an Frauen haben, die eine Frau enttäuschen würde. Die wunderbare Welt des Feminsimus.

3 Gedanken zu “Ex und hopp

  1. Mockridge hat in seiner Video-Stellungnahme ganz klar davon geredet, dass er ind seine Ex sich das Leben GEGENSEITIG zur Hölle gemacht haben. Wird natürlich ignoriert.

    Die meisten Anschuldigungen treffen auf Frauen genauso zu. Dem Ex Gewalt vorwerfen, um von der eigenen Gewalt abzulenken? Frag mal Johnny Depp…

    Männliche Ex in Serien werden nicht als creepy Stalker dargestellt? Scooter, der Ex von Lilly in How I Met Your Mother?

    Die Welt muss herrlich unkompliziert sein mit einer feministisch polarisierten Brille.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s