Luke Mockridge und die eilige Inquisition

In der mittelalterlichen Welt der USA gibt es die Mirandawarnung:

„Sie haben das Recht zu schweigen. Alles, was sie trotzdem sagen, kann und wird gegen Sie verwendet werden.“

Wieso das mittelalterlich ist und nicht aufgeklärt-rechtstaatlich?

Nun, die Betonung liegt auf „alles„.

  1. wer sich verteidigt, klagt sich an
  2. wer sich anklagt, klagt sich auch an
  3. wer andere anklagt, will von sich ablenken
  4. Schweigen ist Zustimmung (wozu man natürlich trotzdem ein Recht hat)

Dass das in den USA nicht ganz so konsequent durchgezogen wird, liegt an der eher laxen Einstellung, die sich da in den letzten 50 Jahren oder so eingerissen hat.

Aber wenigstens ist die taz stabil:

1. Ich bin hier das Opfer

Wer würde freiwillig behaupten, das Opfer zu sein, außer dem Täter? Hat er zwar nicht explizit gesagt, aber implizit, also denkt er, das Opfer zu sein, also muss er der Täter sein.

2. Ermittlungen eingestellt

Ja, es gab mal einen Fall zu Zeiten der Spanischen Inquisition, wo es in den Pyrenäen Fälle von Hexerei gegeben haben soll. Also wurde ein Inquisitor ausgesandt, um in der Sache zu ermitteln. Er besuchte viele abgelegene Dörfer, sprach mit den Leuten vor Ort, hörte sich die Geschichten über die anderen Dorfleute oder denen im Nachbardorf an und kehrte irgendwann nach Madrid zurück, wo er die Frage stellte, ob es eigentlich sein kann, dass diese ganzen Hexengeschichten einfach nur dummer Aberglaube seien und er habe seine Zeit verschwendet? Niemand rechnet mit der Spanischen Inquisition. Sei nicht wie die Spanische Inquisition und lasse Dich niemals von Zweifeln oder gar Fakten ablenken!

3. Disneyland

Eskapistische Kackscheiße – wer dahin fährt, hat bestimmt was zu verdrängen.

4. Der anonyme Mob

Nur echt mit Mistgabeln und Fackeln. So bekämpft man Hexen, Zauberer, Werwölfe und Vampire, Frankenstein und sein Monster und vor allem bei Twitter! Kein unschuldiger Mensch ist je gemobbt worden.

5. Echte Betroffene

Die behauptete Existenz von „Echten Betroffenen“ impliziert ja die Existenz von „unechten Betroffenen“. Das entwertet aber das Betroffensein. Also darf es das weder geben noch behauptet werden. Und wer – außer einem Täter – würde das auch wollen? Eben!

6. Schwierige Trennung

Wenn die Trennung schnell und sauber gewesen wäre, wäre das vielleicht ein Zeichen, dass es keinerlei Vergewaltigung, sexuellen Missbrauch, Gewalt, Drogen oder schwarze Messen gegen hätte, denn nur Menschen, die sich in ihrer Beziehung immer korrekt verhalten, wollen diese so schnell und folgenlos beenden wie möglich.

7. Ruhm

Wäre Mockridge nicht berühmt, stünde er jetzt nicht in der taz. Stünde er nicht in der taz, wäre sein Schuld jetzt nicht bewiesen. Ergo beweist sein Ruhm, dass er schuldig ist.

Allzeit beachte: Ein schuldiger Mensch wird sich so verhalten, wie ein unschuldig verdächtigter Mensch sich in derselben Situation verhalten würde. Ergo verhalten sich unschuldige Menschen wie schuldige, jedenfalls gegenüber der Öffentlichkeit.

Man kann natürlich einen Lügner entlarven, indem man eigene Kenntnisse in der Sache gewinnt. Hier wird aber noch nicht einmal die Frau interviewt, um ihre Sicht der Dinge darzustellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s