War ja klar!

Er ist natürlich dagegen.

Weil: naTÜRlich ist er das.

KINDERTAG STATT VATERTAG

Natürlich „statt“. Man kann ja nicht einfach einen Vorschlag machen, oder etwas neues machen, oder einfach eine Sache nicht mitmachen, nein. Man muss anderen etwas wegnehmen. Nächste Woche dann wieder: „Der Feminismus hilft auch Männern!“

Vatertage erschöpfen mich – jedes Jahr wieder.

Freies Land und so – er muss ja nicht mit. Dieses Jahr sowieso nicht, aber auch sonst. Eine Sache, an der er sich nicht beteiligen muss, erschöpft ihn.

Jedes Jahr kommt er um die Ecke und verkleidet sich als Herrentag, der “Saufen und viele ähnliche Attraktionen” mit im Gepäck hat.

Okeeee, wenn es ihn um den Alkohol ginge – glaubt er, ohne Bollerwagen würde weniger getrunken? Natürlich denkt er das nicht, und natürlich geht es ihm nicht um den Alkohol. Es geht ihm nur darum, dass Väter (und andere Männer) nicht machen, was er will.

Und jedes Jahr schreibe ich Texte und gebe Interviews dazu, warum ich doch gerne mal einen unpeinlichen Vatertag hätte, bei dem es wirklich darum geht, Familie zu feiern.

Weihnachten. Das Fest, wo es darum geht, möglichst viele Verwandten an einen Tisch zu kriegen und Familie zu feiern, ist Weihnachten. Manche finden das natürlich auch doof, aber niemand hat behauptet, der Vatertag drehe sich um die Familie. Ja gut, bei Leberkäse geht es auch nicht um Leber, aber trotzdem.

Liebe, Verantwortung, Vaterschaft, Elternschaft. Es ist ziemlich ermüdend.

Und ICH kann mit Halloween nichts anfangen. Und mit Fußball. Und mit Karneval nur sehr am Rande. Also: Keks.

Insbesondere im Zusammenspiel mit dem Muttertagsvorgeplänkel, das alljährlich stattfindet.

Jaaaa, Muttertag ist so eine kommerzielle Idee des Blumenhandels. Als Mutter fände ich das auch doof.

Mütter, die also auch alljährlich ausführen müssen, warum sie zwar grundsätzlich nichts gegen Blumen haben, aber für gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe so viel mehr brauchen als ein hübsches Sträußchen.

Ein Blumenstrauß kann niemanden davon abhalten, wählen zu gehen. Bzw., wenn doch, dann sollte die so abgehaltene Person vllt. besser auch nicht wählen. Vor allem aber kann eine Mutter auch einfach mit ein paar Freundinnen, eine Kiste Bier und einen Bollerwagen einen Ausflug machen, anstatt sich irgendwelche Blumen schenken lassen. Oder zusätzlich dazu. Wir leben in einem freien Land!

Aber wie jedes Jahr finden die Verantwortlichen, dass so ein paar Blumen schon das richtige Maß an Wertschätzung für “einen Beitrag zum Gemeinwesen sind, den man nicht hoch genug einschätzen kann”.

Ja, das war die Begründung für Öffnungszeiten für Blumenläden. Irgendwomit muss man ja wieder Steuereinnahmen generieren. Es ist schon etwas zynisch, aber Vatertagsausflüge bekamen keine Extraerlaubnis, insofern ist klar, welche Elternteile die Verantwortlichen lieber haben.

Für mich als “besten Vater” gibt’s Bierchen, …

Eigentlich wird erwartet, dass man sich seinen Stoff selber kauft. Aber HEUL doch.

Legosteine …

Was hat der jetzt gegen Legosteine? Ich würde mich sehr über Legosteine feuen, ich würde damit direkt was bauen – Kind dürfte helfen, weil es so gute Geschenkideen hat – und das wäre besser als jede Sauftour. Ober meinetwegen Klemmbausteine. Aber verdammt noch mal, wieso haben Sie mit Spielzeug ein Problem, Herr Pickert, WIESO?

… und eine steingraue Zeitschrift mit sehr, sehr bräsigen Themen.

Ok. Das ist die Beilage einer Frauenzeitschrift. Was erwartet er? Frauenzeitschriften müssen keine Ahnung von Vätern haben, weil die nicht die Zielgruppe sind, kein Geld dafür ausgeben und noch nichtmal im Wartezimmer vom Frauenarzt darüber stolpern. Nagut, stolpern vllt. schon. Wie viele Väter außer Pickert haben das Ding überhaupt gelesen und sind jetzt beleidigt?

Angesichts der Tatsache, als wie kinder- und familienfeindlich sich unsere Gesellschaft insbesondere in der Coronakrise offenbart, bin ich – ehrlich gesagt – ziemlich frustriert.

Außerdem werden Prostatauntersuchungen nicht schon ab 30 von der KK bezahlt. Der einzige Zusammenhang zwischen Corona-Krise und Vatertag ist der, dass erstere letzteren unterbindet. Also genau das, was Pickert will. Er hetzt hier gegen seine eigene Verbündete.

Und deswegen mache ich ab jetzt nicht mehr mit. Schluss mit Vatertag, ich will einen Kindertag.

Was hindert ihn? Außer Corona?

So wie ich ihn mir vorstelle, gibt es den nämlich gar nicht (mehr). Es gibt zwar einen Kindertag, der auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern hinweist, und es ist gut, dass es ihn gibt.

Dazu ist Pickert in der falschen Lobby. Er vertritt die Interessen von Frauen, nicht von Kindern. Aber ja, DER Kindertag ist tatsächlich keine Feier für Kinder.

Aber ich meine so einen wie damals in der DDR zum 1. Juni, der mancherorts noch heute begangen wird.

Allzeit beachte: es war nicht alles schlecht. Ist das eigentlich die gleiche DDR, von der derselbe Pickert erzählt, wie die Klassenlehrerin Klassenkeile für den Klassenfeind angeordnet hat? Klasse. Dann lieber gar keinen Kindertag als eine Heuchelveranstaltung.

Einen Tag, an dem man feiert, dass es Kinder gibt und wie schön es ist, dass wir sie haben.

Und wenn ihre Eltern rübermachen wollen und deshalb leider erschossen werden müssen, tja. Ok, ich bin zynisch. Wenn Nils Pickert will, dass man seine Kinder feiert, kann er das gerne selber machen. Die Vatertagsfeierer bezahlen ihren Kram ja auch selbst.

Mit Essen, Festen und Geschenken.

Ja, Weihnachten halt. Und Kindergeburtstage. Wenn man nicht in der BRD großgeworden ist, sind einem böhmische Dörfer natürlich näher.

6 Gedanken zu “War ja klar!

  1. A*R*S*C*H*L*O*C*H

    😀
    Irgendwie kriegt man den Filter bestimmt durchbrochen. Sonst müsste man ihn wirklich sehr restrektiv einstellen.

    Und jedes Jahr schreibe ich Texte und gebe Interviews dazu, warum ich doch gerne mal einen unpeinlichen Vatertag hätte, bei dem es wirklich darum geht, Familie zu feiern.

    Warum sollte man denn am Vatertag nicht einfach mal den Vater bzw. Mann feiern? Am Muttertag feiert man ja auch die Mutter bzw. die Frau und nicht die Familie.

    Letzteres wäre ja sowieso voll patriarchal und Nazi. Familie ist schließlich ein patriarchales Überbleibsel der Ewiggestrigen aka Konservativen. Und wurde von den Nazis hochgehalten.

    Btw. Was war eigentlich los am Vatertag? Sonst hat man doch eigentlich relativ breit über dieses versoffene Pack, die Männer geschimpft, sich lustig gemacht oder sonst irgendwie medial niedergemacht. Letztes oder vorletztes Jahr konnte Manndat noch anhand einiger Beispiele gut darüber berichten. Alles obsolet wegen Corona?
    Naja, zum Glück haben wir ja die stinkenden Pinken. Männer/Väter einfach mal wohlwollend zu sehen und vielleicht auch mal zu feiern, geht schließlich gar nicht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s