Mit ihm oder auf ihm

Der Spartanerinnenspruch:

Sohn zieht in den Krieg, Mutter sagt ihm: „Kehre mit ihm oder auf ihm zurück.“ Solche spartanischen Schilde für Hopliten (schwere Infanterie) hatten rund einen Meter Durchmesser. Mit zwei Speeren und Seilen konnte man sie gut als Bahre für Gefallene nutzen oder auch als Trage für Schwerverletzte, wenn sich der Hoplit in Embryo-Stellung zusammenrollt.

Wenn man nach der Schlacht unverletzt ist oder immerhin noch gehen kann, kann man den Schild auch selber tragen.

Der Spruch heißt also: „Kehre (halbwegs gesund) mit dem Schild zurück oder (schwerverletzt bis tot) auf ihm.“ Und das ist das Motivierende. So ein Schild, aus Holz mit Bronzeblech, ist schwer. Also das erste, was man auf der Flucht wegwirft, denn die Waffen und Panzerung behält man. Die feindlichen Hopliten holen einen mit ihren eigenen schweren Schilden nicht mehr ein, aber man könnte ja auf Plänkler treffen, gegen die man sich dann doch noch wehren müsste.

Was also gemeint ist, ist: „Es ist mir egal, ob Du lebst oder stirbst, schwer oder leicht verletzt wird, aber komm mir ja nicht ohne den Schild nach hause. Ohne Schild bist ein Feigling und eine Enttäuschung.“

Genausogut könnte sie sagen: „Wenn der Schild nicht wiederkommt, brauchst Du auch nicht wiederkommen.“ Aber das wäre nicht lakonisch genug. Spartiaten wurden als Kinder regelmäßig ausgepeitscht, dann kommt einem sowas vermutlich tatsächlich wie Liebe vor.

2 Gedanken zu “Mit ihm oder auf ihm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s